Licence to Thrill

Jazz-Kurzfilme 1929 bis 1937 16mm, ca. 80 Min., Original-Fassung

 

 

Der Jazz-Experte und Filmsammler Theo Zwicky aus Zürich hat unter dem Titel „Licence to Thrill“ eine swingende Auswahl an Jazz-Kurzfilmen aus seiner umfangreichen Sammlung zusammengestellt. Im Fokus steht diesmal die große Zeit der sogenannten race movies. Das waren Kurzfilme, die ausschließlich von schwarzen Künstlern bestritten wurden und die sich vorwiegend an das afro-amerikanische Publikum in den USA richteten. Produziert wurden die Filme mit populären Orchestern, sensationellen Tänzern, gefeierten Sängerinnen und späteren Stars.

Einer der ersten Filme, die in diesem Zusammenhang hergestellt wurden, stammt aus dem Jahr 1929. Er enthält die einzigen Filmaufnahmen mit der legendären Bluessängerin Bessie Smith. Eine besondere Rarität ist auch der 1933 entstandene Kurzspielfilm Rufus Jones for President, eine turbulente Parodie auf den Politikbetrieb mit der Sängerin und Schauspielerin Ethel Waters und dem damals 8-jährigen Sammy Davis Jr. in der Titelrolle.

Zu den weiteren Künstlern des Abends zählen unter anderem Duke Ellington und sein Orchester, die Revuetanz-Truppe des berühmten Cotton Clubs in New York, Louis Armstrong und Cab Calloway.

 

Theo Zwicky (mr.jazz Films) ist zur Vorführung anwesend.