Der Tod von Ludwig XIV

La mort de Louis XIV
Frankreich/Portugal/Spanien 2016, Albert Serra
mit Jean-Pierre Léaud, Patrick d’Assumcao, Marc Susini, Bernard Belin, Jacques Henric. Digital, 115 Min., Französisch/dt.Untertitel

 

 

Ursprünglich als eine Auftragsarbeit des Centre Pompidou geplant, konzipierte der gefeierte katalanische Regisseur Albert Serra LA MORT DE LOUIS XIV als einen Historienfilm in Form eines Kammerspiels. Im Mittelpunkt steht der Schauspieler Jean-Pierre Léaud, einer der prägenden Darsteller der französischen Nouvelle Vague der 1960er Jahre. Wir sehen ihm beim Sterben zu, in körperlicher Unmittelbarkeit. Der Medienwechsel von der geplanten Performance zum tatsächlich realisierten Film gibt dem Projekt eine gesteigerte Intimität, unterstrichen von einer Inszenierung, die mit Licht umgeht wie die Malerei des Tenebrismus: von den Rändern her bedrängt ungewisse Dunkelheit die ausgeleuchtete Figur des Sterbenden.

Die Geschichte selbst ist einfach: der Sonnenkönig verspürt im August 1715 nach einem Spaziergang plötzliche Schmerzen im Bein. So gut es geht mit Regierungsgeschäften tätig, verbringt er ab nun die Tage liegend, um in wenigen Wochen dem Tode entgegen zu gleiten. In seiner nächsten Nähe beginnen eifersüchtige Intrigen und Buhlerei um die Gunst des immer schwächer Werdenden.