Die zweite Hälfte der Nacht

Dopo mezzanotte
Italien 2003, Davide Ferrario
mit Giorgio Pasotti, Francesca Inaudi, Fabio Troiano. 35mm, 90 Min., dt.UT

 

 

Martino arbeitet als Nachtwächter im Turiner Filmmuseum. Nach Mitternacht ist er der Herr über diesen Ort der Kinoträume, hat sich dort ein kleines Zimmer eingerichtet und schaut am liebsten alte Filme mit Buster Keaton an. Auf der Flucht vor der Polizei findet das Mädchen Amanda Unterschlupf in Martinos geheimer Welt. Bevor sich aber eine Liebesgeschichte entwickeln kann, taucht Amandas Freund auf, der Vorstadtkriminelle Angelo. Um diese Dreiecksgeschichte hat Regisseur Davide Ferrario eine kleine Theorie der Filmkunst entwickelt. Gedreht auf hochauflösendem HD-Material sind ihm dabei im nächtlichen Filmmuseum beeindruckende Bilder gelungen, die das architektonisch faszinierende Gebäude in ein magisches Reich der Phantasie verwandeln. Bei der Berlinale 2004 wurde DIE ZWEITE HÄLFTE DER NACHT mit dem „Caligari-Preis“ ausgezeichnet, der von den Kommunalen Kinos verliehen wird.