7 Tage in Havanna

7 días en la Habana
Frankreich/Spanien 2012, Benicio Del Toro, Pablo Trapero, Julio Medem, Ella Suleiman, Gaspar Noé, Juan Carlos Tabio, Laurent Cantet
Digital, 129 Min., dt.UT

 

 

Kaum eine Stadt in der Karibik scheint die Phantasie von Filmemachern so zu beflügeln wie Havanna. Für das Projekt 7 TAGE IN HAVANNA haben sich gleich sieben Regisseure – meist spanischsprachiger Herkunft – von dem ganz eigenen Flair der kubanischen Hauptstadt infizieren lassen. Die Episoden sind nach den Wochentagen benannt und blicken meist von außen – mal mit staunenden, mal mit ratlosen Augen – auf die Stadt. Ein amerikanischer Tourist lässt sich durch die Straßen chauffieren. Emir Kusturica spielt sich sozusagen selbst, einen Regisseur, der beim berühmten Filmfest von Havanna ausgezeichnet werden soll, sich aber lieber betrinkt. In Julio Medems Episode versucht Daniel Brühl als Plattenproduzent eine Sängerin nach Spanien zu locken. Diese und weitere Episoden verbinden sich zu einem bunten Kaleidoskop über eine Stadt, mit der die beteiligten Regisseure besonders die Musik, das Kino und die Künste verbinden.