Rot wie der Himmel

Rosso comme il cielo
Italien 2006, Cristiano Bortone
mit Luca Capriotti, Simone Gulli, Francesca Maturanza, Paolo Sassanelli, Marco Cocci, Simone Colombari. Digital, 96 Min., dt. Fassung, empfohlen ab 10

 

 

Im Sommer 1971 in der Toskana: der zehnjährige Mirco verliert durch einen Unfall sein Augenlicht und muss fortan weit weg von seinen Eltern und Freunden ein Blindeninternat in Genua besuchen. Mirco fällt es schwer, sich auf die neue Situation einzustellen. Er ist wütend und traurig, weigert sich die Blindenschrift zu lernen und sich den strengen Regeln des Internats anzupassen. Doch in Don Giulio findet er einen verständnisvollen Lehrer, der ihn in seinen Ideen unterstützt und mit Felice, seinem Mitschüler und Francesca, der Tochter der Hausmeisterin, schließt er schnell Freundschaft. Als sie eine Hausarbeit zum Thema Jahreszeiten erstellen sollen, verschafft er sich heimlich das Tonbandgerät der Schule und sammelt zusammen mit Felice Töne und Geräusche für ein Hörstück. Obwohl Mirco dafür vom Direktor bestraft wird, gibt er nicht auf. Für die alljährliche Schultheateraufführung möchte er ein großes Hörspiel mit einer richtigen Geschichte erarbeiten. Seine Idee begeistert viele seiner Mitschüler, aber auch neu gewonnene Freunde außerhalb des Internats. Heimlich machen sie sich an die Arbeit...

Der Film basiert auf der Lebensgeschichte von Mirco Mencacci, der als einer der besten Tongestalter des italienischen Films bekannt ist.