My Sweet Pepper Land

Irak /Frankreich/D 2013, Hiner Saleem
mit Golshifteh Farahani, Kormaz Arslan. Digital, 95 Min., dt.Untertitel

 

 

Baran ist ein kurdischer Held des Unabhängigkeitskriegs. Nach dem Sturz von Saddam Hussein übernimmt er den Posten des Polizei-Kommandanten in einem gottverlassenen Dorf im Grenzgebiet zwischen der Türkei und dem Irak. Khwakork ist ein Mekka des illegalen Handels und des Schmuggels, sechs Monate im Jahr ist es eingeschneit und nur mit dem Pferd erreichbar. Gesetz und Ordnung vermisst hier eigentlich niemand. Seit kurzem gibt es eine Schule in dem Ort, an der die schöne Govend als Lehrerin arbeitet, auch wenn ihre zwölf Brüder versucht haben, das zu verhindern. Dem in Frankreich lebenden, kurdischen Regisseur Hiner Saleem ist eine schwarzhumorige und melodramatische Gesellschaftssatire gelungen, die stilistisch immer wieder an einen Western erinnert. Bei seiner Premiere in Cannes fand er damit große Beachtung. Dies lag wohl nicht nur an der Schönheit der verschneiten Berglandschaft, sondern auch an jener der Hauptdarstellerin Golshifteh Farahani.