Der Mann, der niemals lebte

Body of Lies
USA 2008, Ridley Scott
mit Leonardo Di Caprio, Russell Crowe, Golshifteh Farahani. 35mm, 128 Min., DF

 

 

„Denen Böses getan wird, die tun wieder Böses.“ Diesen Vers des Schriftstellers W. H. Auden hat Regisseur Ridley Scott diesem Agenten-Thriller vorangestellt. Ein Zitat, das sich im Lauf des Films als reichlich doppelbödig erweist. Nach einer Anschlagswelle, die durch europäische Hauptstädte wogt, schickt die CIA einen Agenten in den Irak. Er fahndet nach einer islamistischen Terrorzelle, die hinter den Attentaten vermutet wird. Von der Zentrale in Washington aus wird dabei jeder seiner Schritte von einem Vorgesetzten verfolgt. Die skrupellose Selbstgefälligkeit des Schreibtischtäters erweist sich letztlich als verwerflicher, als die todbringenden Zwänge des Agenten vor Ort. Eine spannende Reflexion über die Legitimität der Mittel im Kampf gegen den Terror. Farahani, die hier in einer Nebenrolle an der Seite von Leonardo Di Caprio zu sehen ist, brachte das Mitwirken an diesem Film den Zorn des iranischen Mullah-Regimes ein und führte sie schließlich ins Exil.