And-Ek Ghes...

Deutschland 2016, Philip Scheffner/Colorado Velcu
Digital, 94 Min., Rumänisch/dt. Untertitel

 

 

Als Familie Velcu aus Rumänien nach Deutschland umzieht, kommt ein befreundeter Regisseur zu Besuch und filmt den Einzug. Es entsteht die Idee, einen Film über das neue Leben zu drehen. So beginnt das außergewöhnliche kollektive Projekt, das auf der Freundschaft zwischen den Co-Regisseuren Philip Scheffner und Colorado Velcu basiert, die sich seit dem Film Revision kennen. And-Ek Ghes... ist die Geschichte einer schwierigen Ankunft und zugleich die lustvolle Inszenierung der eigenen Zukunft aus verschiedenen Blickwinkeln. Im Zentrum steht Colorado Velcu, alleinerziehender Vater von sieben Kindern, Multitalent, Herz und Chronist seiner Familie, dessen spürbare Leidenschaft für das Erzählen sich in seinem Tagebuch offenbart, mit dem er aus dem Off lesend durch den Film führt. Die Kamera zirkuliert unter den Familienmitgliedern, auch mit Mobiltelefonen wird gefilmt, die Perspektiven werden vielfältig und sind nicht mehr zuzuordnen. Alle Familienmitglieder verbindet die Vorliebe für Bollywood-Filme und so entsteht eine wirklich wahre Familiensaga mit einem Titelsong: And-Ek Ghes... - Eines Tages... Das Filmemachen selbst wird dabei immer wieder unter den Mitwirkenden diskutiert. Das macht die Familiensaga mal melancholisch, mal sehr witzig und charmant zu einem klugen Meta-Film über das Filmemachen, über Medienbilder und Stereotype von Roma-Familien heute.

 

Im Anschluss an die Vorführung besteht Gelegenheit zum Gespräch (N.N.).

 

Eine gemeinsame Veranstaltung von amnesty international und Kinemathek Karlsruhe e.V.