Winterschlaf

Kis Uykusu
Türkei 2014, Nuri Bilge Ceylan
mit Haluk Bilginer, Demet Akbag, Melisa Sözen. Digital, 196 Min., dt.Untertitel

 

 

Als Nuri Bilge Ceylan im vergangenen Mai - 32 Jahre nach Yilmaz Güney - in Cannes zum zweiten Mal die Goldene Palme für einen türkischen Film gewann, war die Zustimmung der internationalen Kritik sehr einhellig. Das hochintelligente Konversationsstück wurde als ein subtiles Sittenbild seiner türkischen Heimat gefeiert. Und in Zeiten, in denen die Kunst- und Meinungsfreiheit in der Türkei bedroht sind, auch als ein wichtiges politisches Statement verstanden. Die Hauptperson ist der ehemalige Schauspieler Aydin, der in der anatolischen Provinz auf ererbten Gütern ein Hotel führt. Er ist wohlhabend und gebildet, aber auch sehr von sich eingenommen. Er selbst hält sich für einen Wohltäter. Aus dieser Ausgangslage entwickelt Ceylan ein Gesellschaftsporträt der heutigen Türkei mit ihren neofeudalen Strukturen und komplexen Machtverhältnissen, in denen Arm und Reich unversöhnliche Gegensätze bilden, weil die Macht der Privilegien sich durch gute Absichten allein nicht brechen lässt. Das alles ist ungemein souverän inszeniert, voller brillanter Dialoge und von hervorragenden Darstellern gespielt.