Lamento

Deutschland 2014, Jöns Jönsson
mit Gunilla Röör, Hendrik Kraft, Björn Andersson. Digital, 86 Min., dt.Untertitel

 

 

Der in Schweden geborene Absolvent der Filmhochschule Potsdam Jöns Jönsson hat mit seinem Debütfilm LAMENTO ein erstaunlich reifes Drama von großer Wucht geschaffen. Im Mittelpunkt steht eine Mutter, deren Tochter sich das Leben genommen hat. Obwohl ihr Gesicht den Schmerz nicht verbergen kann, hält sie die Fassade innerer Gefasstheit aufrecht. Die Tochter hatte einige Zeit in Berlin gelebt, war dann in ihre schwedische Heimat zurückgekehrt und zog wieder in ihr altes Jugendzimmer ein. Doch dann verfiel sie in eine wochenlange Depression. Trotzdem traf die Mutter der Tod anscheinend ganz unvorbereitet. In Gesprächen und Begegnungen mit Menschen, die ihrer Tochter nahestanden, kristallisiert sich langsam heraus, was Gründe für die Tat sein könnten. Jönsson ist unverkennbar von der Bildsprache der Berliner Schule beeinflusst, bei der die reduzierte Form die Wirkung einer Geschichte intensivieren kann. Ein leiser und berührender Film über den schwierigen Weg aus Sprachlosigkeit und Schuldgefühlen, getragen von einer großartigen Hauptdarstellerin. (nach: Alexandra Wach, film-dienst 21/14)