Abluka – Jeder misstraut jedem

Türkei 2015, Emin Alper
mit Mehmet Özgür, Berkay Ates, Tülin Özen. Digital, 119 Min., Türkisch/dt.Untertitel

 

 

Istanbul in einer nicht näher bestimmten Zukunft. Die Stadt droht im Chaos zu versinken. Bewaffnete Truppen kontrollieren ärmere Stadtviertel. Die Polizei hat zahlreiche Straßensperren errichtet. Kadir, der eine lange Haftstrafe verbüßt, wird vorzeitig entlassen unter der Bedingung, dass er als Informant für den Staat arbeitet. Er trifft als erstes seinen jüngeren Bruder Ahmet, der ihn mit zu Freunden nimmt. Ein allgemeines Misstrauen dringt nach und nach in alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Emin Alper ist hier ein packender Paranoia-Thriller gelungen, der eine kafkaeske Welt beschreibt, in der das Gefängnis vielleicht der letzte Hort der Freiheit ist. Der Film entstand noch vor dem gescheiterten Putsch in dessen Folge die Demokratie in der Türkei weitgehend abgeschafft wurde. Trotzdem wirkt er wie eine geradezu beängstigend genaue Vorwegnahme der aktuellen politischen Situation. Bei den Filmfestspielen in Venedig gewann Abluka 2015 den Spezialpreis der Jury.