Marija

Deutschland 2016, Michael Koch
mit Margarita Breitkreiz, Georg Friedrich, Sahin Eryilmaz. Digital, 100 Min., Deutsch, Russisch/dt.Untertitel

 

 

Die Ukrainerin Marija lebt in Dortmund, arbeitet als Reinigungskraft für 4 Euro Stundenlohn in einem Hotel und träumt von einem Friseursalon. Jeden Monat versucht sie zu sparen, aber allein die Miete für ihre kleine Wohnung beträgt 150 Euro in der Woche. Als sie den Job verliert, muss sie sich etwas einfallen lassen. Sie hat die Nase voll von Billigjobs, in denen sie nur ausgenutzt wird. Marija ist entschlossen zu kämpfen. Ihrem Vermieter Cem dient sie fortan als Übersetzerin aus dem Russischen, dafür wird sie an dem Geld beteiligt, das ihm andere Illegale für seine Vermittlung zahlen müssen. Schließlich geht sie eine Beziehung mit dem Österreicher Georg ein, der illegale Bauarbeiter beschäftigt. Aber schon bald stellt sich die Frage, ob sie sich Gefühle und eine Beziehung überhaupt leisten kann. Es sind ausbeuterische Zeiten von denen Michael Koch in seinem vielgelobten Drama erzählt. Nach und nach ergibt sich so ein komplexes Bild vom Leben illegaler Einwanderer in Deutschland. Viel verdankt der Film seiner Hauptdarstellerin Margarita Breitkreiz, einem Star der Berliner Volksbühne, die ihrer Figur die nötige Härte verleiht und es gleichzeitig versteht ihr einen Rest Rätselhaftigkeit zu bewahren.

 

 

Spielzeiten

Di, 25. April
19:00