Barakah Meets Barakah

Barakah yoqabil Barakah
Saudi-Arabien 2016, Mahmoud Sabbagh
mit Hisham Fageeh, Fatima Al Banawi, Sami Hifny. Digital, 88 Min., Arabisch/dt.Untertitel

 

 

Würde man eine Umfrage unter Filmexperten starten, welches Land derzeit das am wenigsten geeignete ist, um dort eine sehr lustige und ziemlich abgefahrene Romantic Comedy anzusiedeln, Saudi-Arabien hätte wohl beste Chancen, die Top-Position einzunehmen. Wie falsch man damit läge, beweist Barakah Meets Barakah, einem Publikumsliebling der vorletzten Berlinale. In der saudischen Hafenstadt Dschidda sorgt der Ordnungsbeamte Barakah dafür, dass das öffentliche Leben nach dem islamischen Recht verläuft. Er tut das sehr freundlich und ohne religiösen Eifer, viel lieber spielt er in einer Laientheatergruppe „Hamlet“. Seine Rolle ist die der Ophelia, da Aufführungen mit Frauen verboten sind. Als er ein illegales Fotoshooting unterbinden soll, verliebt er sich auf den ersten Blick in die schöne Bibi, die vor allem als gesellschaftskritische Video-Bloggerin berühmt ist. Nur wie soll er sie kennenlernen, in einem Land, das jeder Form von Rendezvous feindselig gegenübersteht? Elegant und kreativ hebeln die beiden das System von Tradition, Etikette und Religionspolizei aus. Mit Humor und Charme lotet Mahmoud Sabbagh in seinem Spielfilmdebüt die Möglichkeiten für ein saudisches Kino aus. (nach: Berlinale Forum 2016)