Modest Reception – Die Macht des Geldes

Paziraie Sadeh
Iran 2012, Mani Haghighi
Digital, 100 Min., dt. Untertitel, mit Taraneh Alidoosti, Mani Haghighi, Esmail Khalaj.

 

 

Ein Mann und eine Frau kurven mit einem Geländewagen durch eine abgelegene Bergregion im Iran. Im Kofferraum haben sie Plastiktüten voller Geld, das sie an die zunächst misstrauische Bevölkerung verteilen wollen. In wessen Auftrag sie handeln, woher das Geld stammt und wer die beiden sind, weiß niemand so recht. Immer wieder knüpfen sie an ihre milde Gabe Bedingungen, die immer fieser werden. Ein Mann soll beispielsweise auf den Koran schwören, das Geld nicht mit seinen ebenso armen Verwandten zu teilen. Ist das Ganze ein perfides Spiel um Verführung und Moral? Was als lustiges, absurdes Roadmovie beginnt, entwickelt sich bald zu einer immer kühler werdenden Reise ins Ungewisse, auf der die Beteiligten jegliche Kontrolle über sich selbst und die Situation, in der sie sich befinden, zu verlieren drohen. Regisseur Mani Haghighi, der auch die männliche Hauptrolle spielt, hat einen bitterbösen Film inszeniert, der die für das iranische Kino typische Sozial- und Gesellschaftskritik ins Absurde wendet und ihr einen fast Beckettschen Tonfall verleiht.