Limbo

Dänemark/Deutschland 2014, Anna Sofie Hartmann
mit Annika Nuka Matthiassen, Sofia Nolsø, L. Gustavsen. Digital, 80 Min., Dänisch/dt.UT

 

 

Nakskov ist die größte Stadt auf der dänischen Insel Lolland. Nach der Schließung der Werft ist die Zuckerfabrik der wichtigste Wirtschaftsbetrieb. Karen, eine junge Frau, die als Lehrerin am örtlichen Gymnasium arbeitet, kam ursprünglich von den Faröer-Inseln hierher. Sie diskutiert mit ihren Schüler(inne)n Fragen, die ihnen noch keiner gestellt hat. Es geht besonders um Geschlechterrollen und um Kunst. Manchen der Schülerinnen ist sie ein bisschen zu feministisch. Sara, eine von Karens Schülerinnen, ist dagegen sehr von ihrer Lehrerin fasziniert. Für ein Taschengeld hilft sie ihr beim Streichen der neuen Wohnung.

Die beeindruckende Abschlussarbeit der dänischen Filmstudentin Anna Sofie Hartmann an der Berliner DFFB ist ein atmosphärisch sehr dichter Film, der so unterschiedliche Themen wie erste Liebesgefühle, Genderdebatten, Herbstwetter, das Leben in der Provinz und die industrielle Zuckerherstellung auf selbstverständliche Weise miteinander verbindet. Ein Film, der ganz auf seine Bilder vertraut und der neugierig macht auf weitere Arbeiten der jungen Regisseurin.