Lilting

Gro├čbritannien 2014, Hong Khaou
mit Ben Whishaw, Cheng Pei-Pei, Andrew Leung. Digital, 86 Min., dt.Untertitel

 

 

Obwohl die Kambodschanerin Junn schon seit vielen Jahren in London lebt, spricht sie kaum ein Wort Englisch. Sie lebt zurückgezogen in einem Altersheim. Seit dem Tod ihres Mannes ist ihr Sohn Kai die einzige Verbindung zur Außenwelt. Doch der kommt nicht so oft, wofür Junn seinen besten Freund und Mitbewohner Richard verantwortlich macht, der in Wirklichkeit Kais Lebenspartner ist. Dann verunglückt Kai auf dem Weg zu Junn tödlich. Hier setzt die eigentliche Handlung dieses berührenden Filmdebüts ein. Während Junn eine zärtliche Romanze mit dem Heimbewohner Alan beginnt, fühlt sich Richard verpflichtet, sich um die Mutter des verstorbenen Freundes zu kümmern. Er hofft, damit auch die eigene Trauer besser zu verarbeiten. Um die Sprachbarriere zu überwinden, bittet er eine Freundin für ihn zu übersetzen. Während sich Richard und Junn langsam näherkommen, erkennt sie, dass sie mit Alan im Grunde nur wenig verbindet. Klug und einfühlsam inszeniert Hong Khaou diese doppelte, spiegelbildliche Dynamik von Annäherung und Entfremdung. Nicht zuletzt die beiden großartigen Hauptdarsteller machen diesen melancholischen mit leisem Humor durchsetzten Film zu einem vielversprechenden Erstlingswerk. (nach: Stefan Volk, film-dienst 26/14)