Stratos

To mikro psari
Griechenland 2014, Yannis Economides
mit Vangelis Mourikis, Yannis Tsortekis, Vicky Papadopoulou. Digital, 137 Min., dt.Untertitel

 

 

Viele Werke des neuen griechischen Kinos zeigen, wie die ökonomische Krise zunehmend das soziale Klima im Land verändert. Die Formen, die sie dafür finden, sind sehr unterschiedlich. Der in Zypern geborene Regisseur Yannis Economides erzählt in seinem nachtschwarzen Film STRATOS eine Moritat über eine Gesellschaft ohne Moral. Griechenland erscheint hier als eine Zivilisationswüste, in der jeder jeden verkauft. Die Titelfigur ist ein trauriger Berufskiller, der zur Tarnung nachts in einer Bäckerei arbeitet. Den Menschen begegnet er mit Gleichgültigkeit, nur für die kleine Tochter seiner Nachbarin hegt er eine gewisse Sympathie. Es ist die verzweifelte Pointe dieses Films, dass ausgerechnet ein Mörder wie die letzte moralische Instanz erscheint. Lakonisch und äußerst stilsicher hat Economides seine Geschichte vom Verfall eines Landes inszeniert. Die wortkarge und unendlich müde Hauptfigur wird von Vangelis Mourikis gespielt, der bereits in dem Film ATTENBERG in der Rolle des Vaters überzeugte. Im letzten Jahr war STRATOS der griechische Beitrag im Wettbewerb der Berlinale.